Die intensive Beschäftigung mit einer "gesehenen" Farbe und dem Problem ihrer malerischen Umsetzung, ihre "Platzierung" generiert in den Arbeiten Manuel da Graca’s eine Bildarchitektur, die einen aus der Farbform resultierenden Aufbau findet.

Das jeweils Dargestellte sei es die menschliche Figur, das Portrait oder die Landschaft, wird knapp und reduziert gegeben, zugunsten eines breit malerischen Pinselstriches.

Im Unterricht setzt Manuel da Graca den Schwerpunkt auf das Verhältnis zwischen Wahrnehmung und Beobachtung eines real gegebenene Farb-Zusammenhanges und seiner folgerichtigen und individuell möglichen Umsetzung in die Bildfläche.


http://www.rmdagraca.de/